Sie befinden sich auf: >Einrichtungen >Psychiatrie >Krankheitsbilder > Krise

Krisenbehandlung

Seelisch stark belastende Ereignisse können jeden Menschen treffen. Kann der Betroffene die zunächst überwältigende Situation positiv wenden und meistern, wird dies zu einer Stärkung seiner psychischen Belastbarkeit beitragen. Wird die Situation als seelische Katastrophe erlebt, kann es zu vorübergehenden, ggf. auch zu dauerhaften psychischen Störungen kommen.

Wenn eine Krise sich zuspitzt oder hereinbricht und die Situation ausweglos erscheint, brauchen Menschen Hilfe, schnell und unbürokratisch.

Die Ursachen und Auslöser einer Krise sind individuell verschieden:

  • Familiäre Konflikte
  • Trennungen oder Verluste
  • Bedrohliche Erkrankungen
  • Lebensveränderungen, z.B. unerwartete Arbeitslosigkeit oder finanzielle Notlagen
  • Gewalterfahrungen  

Ebenso können die Erscheinungsformen und Symptome sehr unterschiedlich sein:  

  • Ängste und Panikzustände
  • Reizbarkeit und Aggressivität
  • Schlafstörungen und Nervosität
  • Körperliche Beschwerden (psychosomatische Symptome)
  • Suizidgedanken
  • Depressive Verstimmungen  

Das Gespräch mit einem professionellen Berater kann bereits entlasten. Kurzfristig Abstand aus dem Krisenumfeld ist meist hilfreich. Mit der stationären Aufnahme gelingt es, Distanz zu gewinnen und Schutz gegenüber dem Krisenumfeld zu erhalten.

Krisen werden auf den hierfür spezialisierten allgemeinpsychiatrischen Stationen im Haus 13 behandelt. Hierfür stehen 3 Stationen mit je 20 bis 23 Betten in Zwei-Bett-Zimmern zur Verfügung.

Die Behandlung akuter Krisen liegt in der Hand multiprofessioneller Teams gebildet aus Fachärzten, Psychologen, Fachpflegerinnen und Pflegern und Sozialarbeitern.

Zunächst erfolgt eine sorgfältige Diagnostik unter Mitwirkung der Angehörigen und die Festlegung eines vorläufigen Behandlungsplanes.

Die Behandlung umfasst Einzelpsychotherapie, eine stützende Begleitung sowie eine Psychopharmakotherapie falls erforderlich. Nach Abklingen der akuten Symptome werden gemeinsam mit dem Betroffenen die weiteren Behandlungsschritte verabredet und durchgeführt.